Die „Rufus“-Reihe soll jeder verstehen und genießen können, Jugendliche und Erwachsene, Studierte und Nichtstudierte. Wer sich im Roman auf fremde Welten einlässt, der wird auf unterhaltsame Weise ganz automatisch kennenlernen, was die damalige Zeit so alles zu bieten hatte - und lernt beim Lesen wie von selbst. Alles so authentisch und historisch korrekt wie möglich zu erzählen und dabei spannend zu bleiben, das ist mein Ziel.
Die „AMORES - Die Liebesleiden des jungen Ovid“ sind dagegen nicht immer ganz jugendfrei (wie auch die Originalverse Ovids und seiner Zeitgenossen). Der Laie kann sich über die „moderne“ Sprache & Handlung freuen, der Fachmann über zahlreiche Anspielungen und intertextuelle Scherze.
Auf dem Blog zeige ich einen Blick hinter die Kulissen. Dabei gebe ich auch Hintergrundinformationen über Politik und Alltagsleben der späten Republik und frühen Kaiserzeit in Rom und einiger Kelten- und Germanenstämme.
Feste Probeleser aus verschiedensten Altersgruppen haben bereits die ersten Bände gelesen. Die Rückmeldungen setze ich um. Sehr gute Feedbacks kamen dabei nicht nur von Universitätsprofessoren und anderen Fachleuten sondern gerade auch von Schülerinnen und Schülern - vielleicht demnächst auch von dir? Gerne nehme ich jede gute Anregung auf (Rufus.in.Rom@gmail.com)...

Freitag, 1. Februar 2013

Historische Hintergründe eines historischen Romans (Umgang mit diesem Blog)

P. Ovidius Naso - Stefan Gerlinger
Was gibt es in diesem Blog alles zu entdecken? Informationen über Römer, Kelten und Germanen und Leseproben aus der Romanreihe „Rufusund „AMORES - Die Liebesleidendes jungen Ovid:

Posts, Leseproben und Randseiten


Zum einen sind dies die Posts im Blog-Archiv, welche Auszüge aus den einzelnen Kapiteln der Romane liefern:
Aus dem ersten Band Rufus – Donner im Keltenland die Kapitel 1: Donnergrollen, 2: Wasser, 3: Rat und Beratungen, 4. Mannbarkeit, 5. Abschied, 6. Geiseln, 7. Die Feurigen und 8. Nach Süden;
aus dem zweiten Band Rufus - Catilina und die Jugend Roms die Kapitel 1. Roma, 2. Die Fabii Sangae, 3. Tirocinium , 4. Baiae, 5. Kleinste Teilchen, 6. Catilina, 7. Pflicht und Lust, 8. Cicero, 9. Crassus, 10. Wie lange noch, 11. Ein Tiefer Sturz und 12. Pistoria;
aus dem ersten Band AMORES - Die Liebesleiden des jungen Ovid -  Einzig Corinna bisher Kapitel 1: Waffen in wuchtigem Takt: Aller Anfang ist gravis.
Darüber hinaus Anmerkungen zum Projekt oder über historische Hintergründe. Unter den "Weiterlesen"-Links findet man jeweils die Fortsetzung der angeschnittenen Leseproben. Zusätzlich stehen weitere Seiten im Blog, die in der Seitenleiste zu finden sind. Dort findet man zum Teil Allgemeines, zum Teil werden dort Auszüge aus meinen Recherchen präsentiert.

Die "Nordvölker" 


Die Seite Ubier, Kelten und Germanen bietet einen kurzen Überblick über Gebiet, Geschichte und Politik der Ubier sowie über Berufe und technische Fähigkeiten der Kelten und das Leben bei den frühen Germanen. Was trug man bei den Germanen, welche Muster waren im Westen „in“, wie trug man sein Haar, womit schmückten sich speziell die Ubier und wie konnte sich eine keltische Frau aufdonnern? Und trifft das Klischee über „stinkende Nordbarbaren“ tatsächlich zu? Darüber informiert die Seite Mode und Körperpflege. Auf einer weiteren Seite findet man nicht nur Namen bei Germanen, Ubiern und Kelten sondern auch die Bedeutungen und einzelnen Bestandteile inklusive Ableitungssilben, Präfixe und Suffixe von germanischen Namen, ubischen Namen und Namen der Kelten. So kann sich damit jeder selbst einen keltischen oder germanischen Namen „basteln“… Der Götterhimmel der Kelten, Ubier und Germanen darf natürlich nicht fehlen, dort sind in aller Kürze keltische Götter, Götter der Ubier wie die kriegerische Vagdavercustis und die Matronen, sowie frühgermanische Götter erläutert. An welchen Stellen und heiligen Plätzen die Nordvölker opferten, zeigt eine Übersicht im Post Kult- und Opferplätze bei den Kelten, ihre Riten und Kulte, Speise-, Weihe- und Menschenopfer sowie eisenzeitlicher Schädelkult und keltisches Kopfjägertum werden auf diesem Post unter die Lupe genommen. Schließlich werden noch auf der Seite Gesellschaft der „Nordvölker“ Sozialstruktur und Politik der Germanen und der Kelten dargestellt. Über Anbaumethoden, Getreide- Obst-, Gemüse und Kräuter, Sammelpflanzen, sowie Haustiere und Viehbestand in der Eisenzeit, Tücken sandsteinhaltiger Getreidemühlen, Heilpflanzen, Pflanzen zum Färben von Textilien, Vorratswirtschaft und Importwaren berichtet der Post Ackerbau und Viehzucht bei den Kelten, Tischsitten und Ernährung werden im Post Essen und Trinken bei den Kelten erklärt. Zum Germanenbild zwischen Nordbarbarenklischees, Nahrung und Moorleichenmägen bei Germanen, Archäologie und Caesars Absichten nebst Quellenwert, wenn er Eigenartiges über fremde Länder und Sitten berichtet, darüber gibt der Post Essen und Trinken bei den Germanen Auskunft.  Eine "geopolitische" Einführung in den historischen Hintergrund des ersten Bandes, über Politik, Bündnisse und Koalitionen der vorherrschenden Stämme,  gibt der Post Mitteleuropa 63 v. Chr.


Rom und die Römer


Die Seite Römer bietet einen Überblick über die bestehnden Posts, gegliedert  nach Kultur, Alltag, Gesellschaft & Politik,Militär,Geschichte,Religion, Gedankenwelt & Philosophie und Infrastruktur .
Außer der technischen Infrastruktur gehört zum Leben in einer Großstadt auch die soziale: Hier geht es um Polizei, Verteidigung, Bevölkerungsschutz und öffentliche Sicherheit, Gesundheitssysteme & ArbeitslosenunterstützungFeuerwehr & Postwesen in Rom und in der von Rom beherrschten Mittelmeerwelt, Bildung & Kultur sowieMüllentsorgung & Recycling. Wie gefährlich das Reisen im Römischen Reich sein konnte, wird ebenfalls kurz vorgestellt, sowohl bei Seereisen  (mit und ohne Piraten) als auch auf dem Landweg. Es folgen Marsch- und Reitgeschwindigkeiten, schließlich kann man sich noch die Reisedauer zu Lande und zu Wasser ausrechnen lassen (Straßen der antiken Welt, und Römischen Straßen). Auch die Medizin im alten Rom mit ihren Fachrichtungen, Instrumenten und Theorien, wird kurz vorgestellt.
Römische Münzen, "Währung" und ein Tabelle für Preise im alten Rom, quasi als antike römische Preisliste, und eine ungefähre Annäherungs-Umrechnung für einen (fiktiven) Wechselkurs von Euro zu Sesterz (10:1 => 1 Sest(h)erz(e) entspricht ca. 10 Euro) liest man im Post pecunia. Dort findet sich auch der damalige Wecheselkurs zu griechischen Münzen und dem dreistufigen Münzsystem des östlichen Mittelmeeres und Asiens. 
 Römische Vornamen und Familiennamen und wie grausame Spitznamen sich Römer ausdenken und sogar in offiziellen „Staatssitzungen“ verwenden konnten sowie Römische Namen generell und ihre Vergabe sieht man auf dieser Seite. Wie ein Geburtstag im alten Rom abläuft, was man geschenkt bekommt und wie gefeiert wird, zeigt der Post dies natalis - Geburtstage im alten Rom.
Die Götterwelt der Römer muss ebenfalls kurz vorgestellt werden. Ein besonderes Fest für den Gott Saturn, zu dem es vom 17.-24.12. hoch her geht, Sklaven zu Herren werden und man sich wüst in Spottgedichten beschimpfen darf, steht auf der Seite der Saturnalien - Io Saturnalia. Religiöse Feiern sind aber auch fast alle Arten von "Spielen", wie z.B. Theateraufführungen. Ihr ganz spezielles juristisch-kaufmännisches Verhältnis zu ihren Göttern zeigt sich selbst im Vesta-Kult, deren den Dienst so manche Priesterin auch aus wirtschaftlichen Erwägungen auf sich nimmt (Vesta & Investment I: Vestalinnen außer Dienst mit 30) oder gar zu einer Geschäftsfrau eines „internationalen Konzerns“ aufsteigt: Vesta & Investment II: Die Geschäfte der Flavia Publicia).
Auf der Seite Gesellschaft und Politik liest man über die patriarchische Gewalt und Wertvorstellung römischer Familienväter und über die Zerrissenheit der Römer in Arm und Reich, Mächtig und Machtlos, Patrizier und Plebejer, Adel und Volk - was sich selbst in ihren offiziellen Dokumenten und Feldzeichen wiederspiegelt: Senatus Populusque Romanus. Senat UND Volk Rom… Hier werden die Sklaven erwähnt und die wichtigste und allgegenwärtige politische und gesellschaftliche Struktur der Römer überhaupt erklärt: Das Klientelwesen.
Was man unter dem "Amtsadel" und einem "nobilis" zu verstehen hat, wie die großen Familien Roms die Politik prägen, über ihre Bestattungsriten sowie über ihre Einteilung in Optimaten und Popularen liest man in "nobilitas".
Schließlich gibt es dort noch einiges über Wahlen in Rom zu lesen und die einzelnen Wahlkörperschaften werden vorgestellt, durch welche über die Kandidaten der Beamtenstellen abgestimmt wurde: Die comitia centuriata, das concilium populi tributa, und das concilium plebis. Die einzelnen Stufen des Cursus Honorum (Ämterlaufbahn) und wie konservativ das römische Volk normalerweise stimmte steht auf einer weiteren Seite. Wie „Freundschaften - amicitiae die römische Politik prägen und solche Parteifreundschaften, Seilschaften, Netzwerke, Interessensgemeinschaften oder gar Klüngel bis tief in die Gesellschaft wirken, zeigt sich im Blog amicitia. Der Post Catilina, Caesar und Jugend in Rom 63-58 v. Chr. informiert über den historisch-politischen Hintergrund zu Beginn des zweiten Bandes der Romanreihe.
Über antike Warlords wie Pompeijus, Crassus und Caesar und den Zusammenhang mit dem Konkurrenzdruck der nobiles und der Wahlkampfkosten erzählt der Blog imperatores. Was junge Männer als Rekruten im römischen Militär alles trainieren müssen, findet sich auf tiro – Rekrutenausbildung im römischen Militär (mos et miles I), wie schnell römische Soldaten vorankommen und über die Routine und Marschordnung des Heeres liest man unter maximis itineribus - Auf dem Marsch (mos et miles II). Die täglichen Marschlager erklärt der Post fossa, agger et vallum - Lagerbau, den Ablauf einer Schlacht zeigt proelium – Die römische Armee im Gefecht, den einer Seeschlacht naves longae – Antiker Seekrieg. Wie Ausländer in römischen Diensten literarisch missachtet werden, liest man im Post peregrini: Leistung & Anerkennung von Nichtrömern im römischen Heer, über große Effizienz der wilden Nordmänner auf dem Papier im Post Germanen im römischen Heer - erschreckend effektiv. Die Gliederung einer Legion zeigt cohortes: Taktische Einheiten der römischen Legion. Im Post obsidio: Belagerungen in der Antike wird erklärt, wie Römer Städte und Festungen erobern und was mit den Belagerten passiert. .
Eine Einführung in die antike Philosophie gibt der Post  philosophia - die Kunst des Staunens, die Theorien der Vorsokratiker über den Urstoff der Welt und die Beschaffenheit des Universums erläutert der Post  Naturphilosophen, die Sicht der Atomisten unter den antiken Philosophen und ihre Version der kleinsten unteilbaren Teilchen (und die Ideen des atomistisch-epikureischen Dichters Titus Lucretius Carus) zeigt der Blog eine Welt aus Legosteinen. Wie die antike Philosophie von Spekulationen über Atom- und Astrophysik zurück zum Menschen selbst kommt, steht im Blog Philosophie in Athen: Demokratie, Sophisten und die Redekunst. Über den berühmtesten Philosophen liest man in Sokrates - fragen, nerven, bessern. Wie die Philosophischen Schulen der Antike die Frage beantworten, wie man gut lebt und wie man glücklich wird, zeigt eine Übersicht über Wissen und Gelassenheit bei den „Naturphilosophen“, Tugend und Wissen bei den Sokratikern, Gerechtigkeit, Vernunft und Ideal bei den Platonikern in der alten Akademie, Tugend und gesicherte Lebensverhältnisse bzw. Logik und Wirklichkeit bei Aristoteles und den Peripatetikern, Lustgenuss bei Epikur und dem Kepos (sowie Lukrez), Bedürfnislosigkeit bei Diogenes und den Kynikern, Zweifeln und Täuschung bei den Skeptikern der mittleren und neuen Akademie, Unbeugsame Tugend bei Zenon und der Stoa, sowie das Eine und Gute der spätantiken Seinspyramide des Plotin und des Neuplatonismus. Doch picken sich die Römer meist verschiedene Aspekte verschiedener Philosophenschulen heraus (Eklektizismus). Die in Rom wirkmächtigsten philosophischen Schulen und ihre Lösungen werden im Post Wandelhalle gegen Gärtchen - Stoa und Epikur gegenübergestellt.
Über die allgemeine schulische Ausbildung im antiken Rom liest man im Post Schule und Unterricht. Wie die Römer schreiben, ihr Alphabet und wie sie das aussprechen, steht unter Pronuntiatio,  ein weiterer Eintrag erklärt Schrift und Schreibmaterial im alten Rom. Wie Alexandria mit ihren gewaltigen Entdeckungen und bahnbrechenden Berechnungen alle jungen "Natur"-wissenschaftler anzieht (Ingenieurskunst, Mathematik, Physik und Architektur), wird extra behandelt. Über Formen und Ursprünge des Theaters informiert der Eintrag "Römisches Theater". Aufbau, Grundriss und Besonderheiten eines römischen Theaterbaus zeigt "theatrum". Das Besondere an den Komödien des Plautus, die noch heute gespielt werden,sieht man in "Plautus und die römische Komödie", der Ablauf von Theaterfestspielen als Teil der religiösen Feiern steht in "ludi". Speziell über die Ausnahme einer überlieferten weiblichen römischen Liebes-Dichterin liest man in "Sulpicia". Eine Einführungsreihe in antike Metrik mit (moderner) Musik zum metrisch korrekten Skandieren soll einfache Anleitungen geben, antike Dichtung einfach und rhythmisch aussprechen zu können (inklusive Tutorials, Videos und Hörproben): Den Nutzen der Verse, die Theorie des Skandierens – Längen, Kürzen, Metren und Pausen zum Durchrechnen, die Geschichte und Schema eines Hexameter, Anleitungen zum Hexameter als Sprechgesang: locker gerappt oder systematisch analysiert, was ein elegisches Distichon ist (von Helden- zur Liebesdichtung in einem (Vers-)fuß) und wie man es rappt, konkrete Hilfen zum Aussprechen eines Hendekasyllabus (Elfsilbler à la Queen und Vanilla Ice) und wie man einen Trochäischen Septenar spricht sowie was Caesars Triumphlieder mit studentischen Trinkliedern gemeinsam haben.
Über die Ernährung der einfachen und gehobenen Gesellschaft, Garküchen und Imbissbudenin Rom,  bietet der Post Essen bei den alten Römern einen Einblick, inklusive der Zusammenhänge zwischen Einkommen und Speiseplan nebst einigen Preisangaben, sowie Getreide- und Grundversorgung als politisches Instrument (und die jährlichen Kosten für die Staatskasse). Den Römern in den Kochtopf geschaut versucht den Geschmack der raffiniert pikanten Zubereitung römischer Gerichte und ihrem süß-saurem Kontrast zu vermitteln, erklärt Gewürze wie liquamen bzw. garum, die "Soja-Soße" der Römer, und die Haltbarmachung der Lebensmittel ohne Kühl- und Gefrierschrank. Hier (und im vorherigen Post) finden sich auch Rezeptvorschläge und ein Link zu einem modernen Restaurant, welches authentische antike Gerichte serviert. Kücheneinrichtungen, den kulinarischen Tagesablauf, die Hauptmahlzeit cena, "Tischornung" auf den drei Klinen als Beleg-Etikette im Triclinium, römische Tischsitten, künstlerische Darbietungen beim Essen, Speisenfolge und Saufgelage zeigt der Post Cena und Comissatio: Zu Tische bei feinen Römern. Die in der Sonne "gereifte" Fisch-Soße als Salzersatz bietet liquamen bzw. garum, die "Sojasauce der römischen Küche". Über die Trinkwasserversorgung in Rom, den täglichen pro Kopf-Wasserverbrauch der Großstädte Rom, London und Paris im Vergleich, Trinkgewohnheiten und römische Weinkunde nebst der bekanntesten Weinsorten im alten Rom informiert derPost De aquis et vino: Trinkwasserversorgung und Weinkunde für das alte Rom. Über Wohnen im alten Rom im Allgemeinen bei reichen und armen Römern auf dem Lande und in der Stadt informiert der Post domus – villa – insula. Über den öffentlichen und privaten Teil einer domus sowie über die einzelnen Räumlichkeiten gibt der Post atrium, triclinium, peristylum? Der Aufbau einer domus Auskunft.
Die Wohnsituation reicher Patrizier vermittelt die rekonstruierte domus Sangarum im Post Die Familie der Fabii Sangae, die ich mit einem Architekturprogramm erstellt habe. Dort wird auch die Familie des Quintus Fabius Sanga vorgestellt. Eine verkürzte virtuelle Hausführung ist im Video zu sehen, welches in der Leseprobe des zweiten Kapitels (Band 2) eingebunden ist.
Über römische Kleidung und den Unterschied zur heutigen Mode und einzelnen Schmuckstücken unterrichtet der Einführungsbeitrag "Mode & Körperpflege der alten Römer", wie über die Toga (Aussehen, Geschichte und Bequemlichkeit, Bürgerrechtsanmaßungen durch Togatragen, Kleiderordnungen, Schnittmuster und Anleitungen zum selbst Basteln und Anlegen), weibliche Kleidung wie Stola, Schminke, Duftwässerchen und Parfüm, Haartracht und Frisurenstile, die Tunika und Römische Unterbekleidung (subligaculum, perizoma, aluta und subligar: Lendenschurz, Unterhose, Boxer-Short, Badehose, Trikot, Tänzerinnen-Kostüm und Bikini-Höschen) sowie römische Oberbekleidung und Mäntel ((c)himation, palla, pallium, paenula) und Schuhwerk für Männer und Frauen: calceī, soccī, caligae - Schuhe, Socken & Sandalen. Körperhygiene: Gurgeln, Nägelschneiden und forma neglecta zeigt die modischen Trends der römischen Antike, gepflegte Vernachlässigung für den Mann, elegante Mode & Körperpflege für die Frau.
Rechte, Pflichten und die Stellung der einzelnen Mitglieder einer römischen Familie und die geringen Chancen eines selbstbestimmten Lebens gegen den Willen eines pater familias offenbart ein weiterer Post familia. Über Leben und Lieben in der römischen Antike berichten die Posts Ehe & Eheschließung, Sitten- & Sittengesetzgebung im alten Rom. munera, circenses, ludi gibt einen Überblick über die die großen öffentlichen Spiele in Rom, einzeln erläutert werden dann die Kämpfe der Gladiatoren, die Theaterspiele und die Wagenrennen. Über die Leidenschaft für unblutigeres Spiel unterrichtet der Post Römische Spiele - Womit spielt man im alten Rom?: Geschicklichkeitsspiele, Modellbau und Modellieren sowie Ballspiele. alea iacta est handelt von Glücks-, Nachahmungs- und Strategiespielen.

Anhänge 

Auf der Seite Archäologie wird die Beziehung zu dieser spannenden Wissenschaft vorgestellt werden und im Post „Wieso?“ erzähle ich, was mich bewegt hat, diese Romanreihe zu schreiben.
Die Seite der Buchreihe bietet ein Inhalts- und Kapitelverzeichnis der Historischen Romane Rufus - Donner im Keltenland, Rufus - Rätsel in Rom und Rufus - Im Schattendes Caesar. Das Glossar wird fortlaufend erweitert und erklärt (antike) geographische Angaben und andere einschlägige Begriffe, die im Roman auftauchen, darunter antike Münzen, Maße und Gewichte, Fest-, Flüssig- und Hohlmaße. Im Literaturverzeichnis findet man eine umfangreiche aber nicht vollständige Liste der Fachliteratur, durch die ich mich gewühlt habe (bisher bei Kelten, Ubiern und Germanen beginnend). Schließlich gibt noch ein Personenregister Auskunft über die wichtigsten Personen des Romans.
 Ab und zu gibt auch ein kurzer Beitrag Auskunft über aktuelle Ausgrabungen (Weltmacht in Wilkenburg), attraktive Ausstellungen und Angebote der Museen (Germanicus, Fundpaten und Piraten) oder ausßergewöhnliche Antikenfans und Humanisten (Wakai, Philologe aus Japan).

Viel Vergnügen beim herumstöbern! Wie immer freue ich mich über Anregungen und Kritik…

1 Kommentar: