Die „Rufus“-Reihe soll jeder verstehen und genießen können, Jugendliche und Erwachsene, Studierte und Nichtstudierte. Wer sich im Roman auf fremde Welten einlässt, der wird auf unterhaltsame Weise ganz automatisch kennenlernen, was die damalige Zeit so alles zu bieten hatte - und lernt beim Lesen wie von selbst. Alles so authentisch und historisch korrekt wie möglich zu erzählen und dabei spannend zu bleiben, das ist mein Ziel.
Die „AMORES - Die Liebesleiden des jungen Ovid“ sind dagegen nicht immer ganz jugendfrei (wie auch die Originalverse Ovids und seiner Zeitgenossen). Der Laie kann sich über die „moderne“ Sprache & Handlung freuen, der Fachmann über zahlreiche Anspielungen und intertextuelle Scherze.
Auf dem Blog zeige ich einen Blick hinter die Kulissen. Dabei gebe ich auch Hintergrundinformationen über Politik und Alltagsleben der späten Republik und frühen Kaiserzeit in Rom und einiger Kelten- und Germanenstämme.
Feste Probeleser aus verschiedensten Altersgruppen haben bereits die ersten Bände gelesen. Die Rückmeldungen setze ich um. Sehr gute Feedbacks kamen dabei nicht nur von Universitätsprofessoren und anderen Fachleuten sondern gerade auch von Schülerinnen und Schülern - vielleicht demnächst auch von dir? Gerne nehme ich jede gute Anregung auf (Rufus.in.Rom@gmail.com)...

„Rufus“

„Rufus“ erzählt die Geschichte eines kleinen Germanenjungen, der 63 v. Chr. in die Machtkämpfe Galliens hineingezogen und von seiner Familie getrennt wird. Er gelangt nach Rom und wächst dort unter der Obhut einer Patrizierfamilie zum jungen Mann heran. Als Grenzgänger zwischen den Kulturen kämpft er um Anerkennung in einer chauvinistischen Gesellschaft und muss sich einem schweren Gewissenskonflikt stellen.
Die Hauptfigur ist ursprünglich am Dünsberg bei Gießen zu Hause, in einer Stadt der Ubier. Dieser germanische Stamm war kulturell schon lange keltisiert (d.h. hatte die keltische Kultur weitestgehend übernommen), prägte eigene Münzen und nutzte Schriftlichkeit, zumindest unter dem Adel und den Fernhändlern. Von diesen Ubiern verfügten führende Persönlichkeiten einzelner Gruppen über eine ausreichend große Menge an Schiffen, um Caesar 55 v. Chr. den Transport des gesamten Heeres über den Rhein anbieten zu können. Für das gleiche Jahr ist übrigens ein Vertragsverhältnis belegt, das mit der Stellung ubischer Geiseln an Caesar besiegelt wurde. Vermutlich wurden Kinder von Adligen nach Rom gebracht. Von den Ubiern weiß man, dass sie als einer der ersten germanischen Stämme regen Handel mit den Römern trieben, ihnen ihre Söhne in die Ausbildung gaben und einige Jahrzehnte danach einer linksrheinischen römischen Gründung ihren Namen stifteten: Aus diesem augusteischen „Oppidum Ubiorum“ ging übrigens die berühmte „Colonia Claudia Ara Agrippinensium“ hervor: Köln (deren Gründung wird jedoch nicht Thema der Romane sein).

Band 1: Rufus - Donner im Keltenland
              Der junge Euamellin, »der Sprachglänzende«, ist geschockt: Irgendjemand hat versucht, ihn umzubringen und die mächtigsten Sippen im Rat der Ubier gegeneinander aufzuhetzen. Doch es kommt noch schlimmer: Plötzlich fällt ein Stoßtrupp Sueben bei den Ubiern ein und zwingt sie, hochrangige Geiseln zu stellen. Mit elf Jahren muss Euamellin daher unerwartet seine Heimat und seine Familie verlassen. Ein Fluchtversuch scheitert und er zieht in die Fremde.
           Hautnah erlebt er die Machtkämpfe in Gallien und den langen Arm des mächtigen Suebenführers AriovistosEr lernt zwei Brüder vom einfluss­reichsten Stamm ganz Galliens kennen: Der besonnene Druide Diviciacos verhilft ihm zu Flucht aus der Geiselhaft. Ganz anders dessen kleiner Bruder Dumnorix, „der Weltenkönig“ – ein machthungriger Hitzkopf, der ihn jagen lässt. Ohne es zu wollen, hat Euamellin zu viel über dessen Pläne mitbekommen. Nach einem tiefen Sturz in den tosenden Dubis hält man Euamellin für tot. Ausgerechnet der Vater seines Intimfeindes rettet ihm das Leben und lässt ihn beim Gastfreund seines Onkels verstecken.
            Gerade als er beginnt, beim Stamm der Haeduer eine neue Heimat zu finden, spürt ihn Dumnorix wieder auf und lässt ihn entführen. Nur um Haaresbreite entgeht er seiner Ermordung. Doch Dumnorix ist bereits zu mächtig und versperrt jeden Weg nach Hause. Diviciacos nutzt seine Verbindungen und Euamellin kann nach Rom entkommen. Wegen seiner Haarfarbe und seines schwer aussprechbaren Namens wird er kurzerhand in Rufus umbenannt, „Rotschopf“
8 Kapitel:

Zum "geopolitischen" Hintergrund von Band 1
geht es im Post Mitteleuropa 63 v. Chr.  

Band 2: Rufus - Catilina und die Jugend Roms
            In Rom wird das Haus des Quintus Fabius Sanga sein neues Zuhause. Die Fabii Sangae sind dafür bekannt, sich schon seit Generationen um Angehörige nördlicher Stämme zu kümmern und behandeln ihn bald wie einen Teil der Familie. Eine Fülle unbekannter Sitten und Gebräuche erregen seine Neugier und Bewunderung, aber auch Befremden und Heimweh. Die Schule und der Tagesablauf sind so ganz anders, als er es von zu Hause gewöhnt war. Doch die Kinder der Gastfamilie helfen ihm, ebenso der Hauslehrer, der ihn lehrt, wie die Philosophie »Arznei der Seele« sein kann, aus dem Feld der Leidenschaften hinauszutreten und sich auf die Ebene der Vernunft zu begeben.
            Dies hat Rufus auch bitter nötig, denn in der Großstadt Rom läuft längst nicht alles so einfach, wie es auf den ersten Blick aussehen mag. Selbst die Kontakte seiner Gastfamilie bergen Gefahren. Neben zwielichtigen Personen bekommt es Rufus auch mit dem Redner und Politiker Marcus Tullius »Kichererbserich« Cicero zu tun. Dessen Halbschwester Fabia ist die Tante seiner Gastgeschwister, Priesterin der Vesta und geheime Geliebte des Rebellen Lucius Sergius Catilina, den der Sohn seines Gastgebers sehr verehrt. Aus dessen Freundeskreis lernt Rufus die lebensfrohen Jugendlichen Marcus Antonius und Marcus Caelius kennen, die ihm Zugang zur Jeunesse dorée gewähren. Bald stellt er fest, dass das Leben auch im überkultivierten Rom gefährlich ist – und dies nicht nur, als er in Catilinas Verschwörung hineingezogen wird.

            Die Verschwörung des Catilina stellt schließlich seine Loyalität auf eine harte Probe und stürzt ihn in einen Gewissenskonflikt. Doch gelingt es ihm knapp, seinen Gastbruder vor Gefangennahme, Anklage und Hinrichtung als Verschwörer zu bewahren.

 12 Kapitel:
  1. Roma
  2. Die Fabii Sangae
  3. Tirocinium
  4. Baiae
  5. Kleinste Teilchen
  6. Catilina
  7. Pflicht und Lust
  8. Cicero
  9. Crassus
  10. Wie lange noch
  11. Ein Tiefer Sturz 
  12. Pistoria
Zum Zum  Hintergrund von Band 2 geht es im Post


Band 3: Rufus – Liebe und Leid in Rom
            In der Großstadt wächst Rufus wächst zum jungen Mann heran. Er versucht, sich anzupassen - was ihm aufgrund seiner fremdländischen Herkunft in einer chauvinistischen Gesellschaft nicht immer leicht fällt. Durch Adoption erlangt er römisches Bürgerrecht und offiziell Zugang zur gehobenen Gesellschaft, doch bleibt er aufgrund seiner Herkunft dennoch meist außen vor.
            Trotzdem trifft Rufus auf immer wichtigere und schillerndere Persönlichkeiten des alten Rom, wie etwa den selbstsicheren Gaius Julius Caesar und den quirligen Publius Clodius Pulcher »den Schönling« und späteren Erzfeind des Cicero, der als vornehmer Patrizier dennoch so gerne die feine Gesellschaft provoziert – genau wie seine drei Schwestern.
            Rufus kämpft um Anerkennung und Liebe. Doch gelingt es ihm nicht, die Signale der Töchter seines Gastgebers richtig zu deuten. Hals über Kopf stürzt er sich in seine erste Liebe. Aber er muss erfahren, dass er für Claudia , die berüchtigste Schwester des Clodius, am Ende doch nur eine exotische Trophäe darstellt. 
            Enttäuscht sucht er anderswo Anerkennung, eine neue Heimat und Ehre: unter den Soldaten Caesars, den er überaus schätzt.
9 Kapitel:
  1. Bürger Roms
  2. Bürgerinnen Roms
  3. Rekrut Roms
  4. Erneut in Gallien
  5. Clodia
  6. Mannbarkeit
  7. Spiele
  8. Prokonsul Gaius
  9. Planspiele des Prokonsuls


Band 4: Rufus - Im Schatten des Caesar
              Rufus geht im römischen Militärdienst eine Verpflichtung ein und wird Reiteroffizier. Wegen seiner Sprachkenntnisse nimmt ihn Marcus Antonius mit nach Ägypten. Zusammen mit einer germanischen Leibwache soll er helfen Ptolemaios Auletes, den Vater der Cleopatra, in das politisch instabile Alexandria zurückzuführen. Dort einen kühlen Kopf zu bewahren, entwickelt sich zu einer echten Herausforderung.
            Zurück in Gallien betritt er unter Julius Caesar zum ersten Mal das Schlachtfeld. Rufus trägt viel dazu bei, die Macht des Heerkönigs der Sueben zu brechen. Er siegt über Ariovistos, der einst sein Volk tributpflichtig machte und ihn als Geisel nehmen ließ. Doch das Hochgefühl des Sieges ist nicht von Dauer: Bringt Caesar Gallien tatsächlich die Freiheit wieder, wie er behauptet? Denn der Feldzug geht weiter. Rufus lernt nun die Schrecken des Krieges kennen und begreift langsam, wie naiv seine Ideale von Tapferkeit und Kriegerehre waren. Das Bild, das er sich von seinem verehrten Feldherren gemacht hat, beginnt zu bröckeln.
            Zudem ist der Rat der Ubier gespalten und droht, sich dem gallischen Aufstand anzuschließen. Rufus tut alles, um ein Bündnis zwischen Ubiern und Rom zustande zu bringen und seinen Heimatstamm vor einer grausamen Bestrafung zu bewahren. Dabei trifft auf alte Bekannte und neue Gefahren. Schließlich gerät er in einen Gewissenskonflikt, der immer schwerer auf ihm lastet.

9 Kapitel:
  1. Ariovistos letztes Mal
  2. Tod und Wiedersehen
  3. Seekrieg
  4. Alexandria
  5. Caesars letzter Triumph
  6. Krieg der Rächer
  7. Octavian
  8. Pax Augusta
  9. Arminius‘ Heimweh

1 Kommentar:

  1. hallo herr Gerlinger
    wirklich coole Bücher die lese proben sind klasse
    Sie packen eine sehr
    ihr schüler lee

    AntwortenLöschen